0°+, Schreibmaschine auf Papier, Serie seit 1997
0°+, typewriter on paper, series since 1997

>> „Third Types“ by Dr. Klaus Speidel

Sprachliche Zeichen werden als rein grafische Formen untersucht. Mit der Schreibmaschine neu zusammengefügt und ihrem Sinn enthoben, ergeben sich reine Strukturen, die damit eine vom ursprünglichen Zeichen und seiner Bedeutung vollkommen losgelöste Form gewinnen.
Die Grafikserie 0°+ scheint an die Ästhetik mathematischer Formelsprache angelehnt oder an Modelle von Kristallgittern, inklusive Fehlstellen.
Linguistic signs are examined as purely graphic forms. With the typewriter newly reassembled and removed from its meaning, pure structures emerge which thus attain a completely detached form from the original sign and its meaning.
The graphical series 0 ° + seems to be based on the aesthetics of the mathematical formula language or on models of crystal lattices, including defects.

 

Heraugelöste Kombinationen bilden eigene Formen. In Übergröße skaliert erinnern sie an archaische Zeichen oder sonderbare Hinweise, ähnlich einem Piktogramm.
Detached combinations build their own shapes. Scaled in oversized, they are reminiscent of archaic characters or odd indications, similar to pictograms.

 

 

ENIGMA
Stefanie Reling & David Lee Burns
2014
120 x 200 cm
c-print, Aluminium

 

 

(detaillierte Beschreibung hier >> / detailed description here >>)

Neue Serie „Komm, Komma“, anläßlich der Ausstellung „Ich will so ein Glanz werden, der oben ist

„Komm, Komma“, 2016
„come on, comma“, 2016
Schreibmaschine und c-print auf Papier, 18 x 24 cm
typewriter, ink and c-print on paper, 18 x 24 cm

Das Komma ist ein sehr schönes Satzzeichen.
Als Gliederungszeichen grenzt es innerhalb eines Ganzsatzes bestimmte Wörter, Wortgruppen oder Teilsätze voneinander oder vom übrigen Text des Satzes ab. Es lohnt sich sogar, entgegen grammatikalischer Notwendigkeit, das Komma als Gestaltungselement einer künstlerischen Expression einzusetzen, da es sein Erscheinungsbild bei unterschiedlichen Schriftarten, im Gegensatz zum Punkt beispielsweise, entsprechend verändert und es somit reizvoll macht, Strukturen, Reihungen oder Serien zu kreieren, die, wie sie hier zu sehen sind, mit einer der ersten elektronischen Schreibmaschinen entstanden sind, welche bereits über automatische Funktionen wie Fettdruck, Zentrieren, Halbschritt, Absatz einrücken, Unterstreichen und Dezimaltabulator verfügte, sowie einem gleichmäßigen Andruck, der die hohe Qualität des Schriftbildes wiedergibt, entsprechend zu den Seiten, die mit Hilfe eines Computers entstanden sind, der neben den gängigen Schriftarten wie Helvetika, Arial, Times New Roman, Courier New auch die Verwendung unbekannter Typen erlaubt und ermöglicht, Format füllend Seiten mit gleichmäßiger Darstellungsweise zu gestalten, was diesen Blättern einen besonderen Ausdruck verleiht, welcher nicht, wie oft bei konzeptuellen Textarbeiten, durch inhaltliche Aussage, sondern durch das reine Erscheinungsbild glänzt.
The comma is a very nice punctuation mark.
As an outline character, it deliniates certain words, groups of words or partial sentences from one another or from the rest of the sentence. It is even worth, contrary to grammatical necessity, to use the comma as a design element of an artistic expression, because it changes its appearance in different fonts, as opposed to the point, for example, and thus makes it attractive to create structures, rows or series, as can be seen here, which were made by one of the first electronic typewriters, that had already automatic features like bold and half-step characters, paragraphs, underline and decimal tab, and, as well a uniform print that reflects the high quality of the typeface, corresponding to the pages that were created with the aid of a computer whose function makes it easy to choose from a wide variety of fonts and allows the use of not only common fonts, such as Helvetika, Arial, Times New Roman, Courier New, but lesser known fonts, and, with that, the possibility to format pages whose uniform representation gives these sheets a special expression which does not, like many conceptual text works, satisfy by content statement, but delights in pure appearance.