(mit Astrid Nippoldt und Pablo Wendel)

Programm JUVENALE 2010

„WOZU KUNST?

Kunst ist in den letzten zwanzig Jahren im öffentlichen Bewusstsein immer stärker zum Spektakel geworden, zum Bestandteil einer allgemeinen Veranstaltungs- und Ereigniskultur. Die Zurichtung der Kunst zum Amusement hat ihr das vollständig geraubt, was Kunst in der Moderne ausgezeichnet hatte: dass sie ein eigenständiges Modell und Medium von Erkenntnis ist. Diesem Verlust an Analyse, Reflexion und, damit verknüpft, gesellschaftlicher Bedeutung muss sich interessante Kunst heute entgegenstemmen; und bestimmte Bereiche der Kunst sind ab etwa 1960 in die Position hineingewachsen, Erkenntnismodelle zu liefern, die die völlige Quantifizierung und Ökonomisierung der Welt und des Menschen kritisieren.

Die Künstler der Juvenale 2010, Astrid Nippoldt, Stefanie Reling und Pablo Wendel, setzen Kunst auf eine zeitgenössische Weise als Erkenntnismedium ein. Diejenigen Bereiche der Realität, die ihre Kunst untersucht und reflektiert, indem sie Realität aufzeichnet, Zusammenhänge herstellt und Eingriffe tätigt, sind Bereiche der gesellschaftlichen Wirklichkeit: das Funktionieren von Institutionen, gesellschaftliche Ausdrucksweisen und Verhaltensweisen, die digitale Medientechnologie und ihre Wirkungen und Auswirkungen.“

Prof. Dr. Johannes Meinhardt, Kurator der Juvenale 2010

Text Prof. Meinhardt >>

Juvenale2010_Bruecke

Textarbeiten im öffentlichen Raum

 

Projektraum Juvenale 2010

 

Lesung an einem verwunschenen Ort mitten in der Stadt.